One Thousand Leaves – find the English version below

Eintausend Laub

Essay zu Herbar Digital

geschrieben von Yan Han, München, 7. August 2017

„the universe is represented in every one of its particles. Every thing in nature contains all the powers of nature. (…) The World globes itself in a drop of dew“ Ralph Waldo Emerson, Compensation

In Barbara Herold und Florian Huths jüngstem Werk Herbar Digital sind Blätter der Mikrokosmos des Universums. Gezackte Linien, kräftige Kurven, lebendige Kreise, dichte Netze: All diese simplen geometrischen Formen stellen die Pflanzen dar. Damit weisen sie nicht nur auf unsere Umgebung hin, sondern stehen vielmehr Modell für sie. Geht man noch einen Schritt weiter, ist die von uns erlebte Natur ein Mikrokosmos des Alls.

Auffällig ist, dass sich Herbar Digital mit Aristoteles’ Beschaffenheit der Natur befasst, nämlich Stoff und Form. Zum einem sind Blätter und Blüte der physische Stoff der Natur (dies bezieht sich auf die Körperlichkeit der Natur) und zum anderen sind die vom Computer generierten Parameter, die als Bausteine des Werkes fungieren, als visueller Stoff der Natur zu betrachten. Aristoteles zufolge ist die erreichte Form also das natürliche Wesen. Das Grundschema aller Pflanzen in Herbar Digital lässt sich als Konstruktion der Natur erfassen. In diesem Fall sind es die Stofflichkeit einerseits und die Gestalt andererseits, in deren Zusammensetzung die vollständige Natur besteht.

Wie also interpretiert man die Natur in der visuellen Welt? Diese Frage nimmt eine entscheidende Position in Barbaras künstlerischem Schaffen ein. In Void repräsentiert die ideale idyllische Landschaft die Natur, während in Herbar Digital das Herbarium die Natur nachvollzieht. Obwohl der natürliche Repräsentant unterschiedlich ist, bleibt die Interpretation dieselbe, nämlich eine Simulation. Auf dieser Ebene können die vom Computer generierten Naturmotive als von Gerhard Schulze erwähnte spielerische Kulissen angesehen werden, die die Wirklichkeit nicht verschleiern, sondern herstellen.

Natürlich sind diese Kulissen als Inszenierung an die von Menschen erlebte kulturelle Umgebung gebunden. Das von Carl von Linné entwickelte System von Pflanzen wird als eine künstliche Klassifizierung betrachtet, in der sich die menschliche Sozialpraxis durch Pflanzenidentifikation ausprägt. In Herbar Digital entstehen 40 Herbarbelege aus einem Archiv von 800 gesammelten 3D-Modellen von Pflanzen. Diese subjektive Wahl und das dazu erzeugte Pseudo-Ordnungssystem deuten auf ein menschliches Vorgehen hin; und zwar reflektiert diese künstlerische Intervention die Überschneidung zwischen realen und virtuellen Erlebnissen unseres digitalen Zeitalters. In diesem Fall sind die spielerischen Kulissen die Inszenierung der Gegenwart.

Die digitale Welt ist wie ein Spiegelraum, in dem wir denken, die ganze Welt zu sehen. In der Tat sehen wir jedoch lediglich uns selbst. In Herbar Digital behält jedes Exemplar den Zugang zur digitalen Quelle: Wer hat jenes pflanzliche 3D-Modell entworfen und wie ist sein farbiges Schema u. Ä. Die user-generierte Gestalt von Pflanzen hinterlässt ebenso eine starke persönliche Spur. Die Individualität des Menschen ist als wiederkehrender Gedanke in Barbara Herolds Werken zu finden. In Aura Sell-Out schlägt sich die Persönlichkeit in den individuellen Gesten der User nieder, während in Metric Ballet der Charakter der Tänzer durch die Improvisation auf begrenztem Raum erkennbar ist. Die digitalen Herbarbelege dienen hier als ein Durchgang, durch den die Vielfältigkeit der Menschen und der Natur deutlich wird.

Es ist kein Zufall, dass sich Herbar Digital endgültig als eine druckgraphische (lithographische) Serie präsentiert. Dies kann auf Maria Sibylla Merians zwischen 1675 und 1680 erschienenes Neues Blumenbuch zurückgehen. Das druckgraphische Verfahren fokussiert auf die Form und Fläche von Pflanzen und lenkt unseren Blick auf die Interaktion zwischen Beobachtung, Gestaltung und ihrem Zweck. Die Besonderheit besteht darin, dass die verstreute leichte Farbigkeit in manchen Unikaten an Merians Kolorierung erinnert. Diese künstlerische Umsetzung verleiht den Pflanzen Lebendigkeit und Grazie.
Auf den Punkt gebracht: Herbar Digital wird zu einem Ort, an dem Herold und Huth ihre Intention zeigen — Eintausend Laub wirkt als ein Behältnis unseres Wissens und eine Sammlung der Gedächtnisse unserer Zeit.

 

One Thousand Leaves

Essay for Herbar Digital

August 07, 2017 in Munich

written by Han Yan

“The universe is represented in every one of its particles. Everything in nature contains all the powers of nature…The world globes itself in a drop of dew.”

Ralph Waldo Emerson, Compensation

In Barbara Herold & Florian Huth’s latest work Herbar Digital, leaves are a microcosm of the universe. Jagged lines, powerful curves, lively circles, dense nets: all these simple, geometric forms depict plants. They not only allude to our environment, but indeed serve as a model for it. Going a step further, the nature we experience is a microcosm of the universe.

Herbar Digital deals with Aristotle’s properties of nature, i.e. matter and form. On the one hand leaves and flowers are nature’s physical material (this refers to the physicality of nature), while on the other, the computer-generated parameters functioning as the work’s building blocks are to be regarded as nature’s visual material. According to Aristotle, the form attained is the natural being. The basic structure of all plants in Herbar Digital can be understood as the construction of nature. In this case it is the combination of materiality on the one hand and the form on the other which makes up complete nature.

So how is nature interpreted in the visual world? This question occupies a determining position in Barbara’s artistic work. In Void, nature represents the idyllic landscape, while in Herbar Digital, the herbarium replicates nature. Although the selection varies, the interpretation remains the same: a simulation. According to Gerhard Schulze, on this level computer-generated natural motifs may be seen as playful scenes not obscuring reality but instead producing it.

Of course, these scenes are bound to the cultural environment of human experience. The system of plants developed by Carl von Linné is regarded as an artificial classification in which human social practice informs plant identification. In Herbar Digital, 40 pieces of archival documentation emerge from 800 collected 3D models of plants. This subjective choice and the pseudo classification system created for it suggest a human approach; this artistic intervention reflects the overlap between real and virtual experiences within our digital age. Here, the playful backdrops stage the present.

The digital world is like a mirror in which we think we see the whole world. Yet in fact, we only see ourselves. In Herbar Digital each copy retains access to the digital source. Who designed the 3D model of this plant, what is its color scheme and so forth? The user-generated plants form thus leaves a strong personal trace. Humanity’s individuality is a recurring concept in Barbara Herold’s works. In Aura Sell-Out, the personality is reflected in the user’s individual gestures, while in Metric Ballet the dancer’s character can be recognized through improvisation within a limited space. The digital documents become a passage through which the diversity of people and nature is clear.

It is no coincidence that Herbar Digital was presented in a lithographic print series. This can be traced back to Maria Sibylla Merian’s New Flower Book (1675 – 1680). The printing process focused on the shape and surface of plants and directed our attention to the interaction between observation, design and its purpose. The distinctive feature is that the scattered diffuse color in some editions is reminiscent of Merian’s coloring. This artistic permutation lends the plants both liveliness and grace. In conclusion Herbar Digital becomes a place where Herold & Huth show their intention: One thousand Leaves serves as a repository for our knowledge and as an archive of the memories of our time.